29. August 2017

Nachricht

„Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe – das ist mehr als ein dahingewürfelter Slogan für unsere Arbeit“

„Woche der Diakonie 2017“ beginnt am Sonntag mit Gottesdiensten, Veranstaltungen, Festen und Kinoabenden.

„Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe - darum geht’s“: Rüdiger Fäth, Kirchenkreissozialarbeiter in Diepholz, und seine Kollegin Katrin Moser aus dem Diakonischen Werk Syke präsentieren das diesjährige Programm der „Woche der Diakonie“. Foto: Miriam Unger
KIRCHENKREIS (miu). „Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe“ heißt in diesem Jahr das Motto der „Woche der Diakonie“. Die Aktionstage beginnen deutschlandweit am kommenden Sonntag, und natürlich haben auch die Diakonischen Werke der Kirchenkreise Diepholz und Syke-Hoya ein eigenes Programm für die Region. „Denn diese drei Worte sind nicht nur irgendein dahingewürfelter Slogan, der unsere Arbeit überschreibt“, sagt Rüdiger Fäth (Kirchenkreissozialarbeiter im Diakonischen Werk Diepholz), „sondern Handlungsworte, die unser Tun begreiflich machen und uns gemeinsam im Alltag miteinander losgehen lassen.“
 
Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe gibt es am Sonntag, 3. September, an verschiedenen Orten offizielle Eröffnungsgottesdienste:
Um 10 Uhr in der St. Veit Kirche Barnstorf (mit Eröffnung der neuen Lebensmittelausgabestelle). Geleitet wird der Gottesdienst von Barnstorfs Pastor Torben Schröder.
Um 10 Uhr beginnt auch in Rehden eine Veranstaltung im eigens angelegten „Diakonie-Garten“ des Seniorenzentrums (Mühlenweg 6). Den Gottesdienst gestalten Kirchenkreissozialarbeiter Rüdiger Fäth und Diakon Thomas Butenuth-Grünenbaum in Kooperation mit der Kirchengemeinde und dem DRK. Anschließend sind alle Gäste zum „Diakonie-Fest“ eingeladen.
Um 11 Uhr begrüßen in der Christuskirche Syke Diakonie-Geschäftsführerin Marlis Winkler und Pastorin Albertje van der Meer die Gäste.
 
Fest verankert ist in der „Woche der Diakonie“ inzwischen auch die Kooperation mit den Kinos in der Region. So zeigt die „Lichtburg“ in Lemförde-Quernheim am Montag, 4. September, um 20 Uhr „Das brandneue Testament“, eine schräge Story mit kauzigen Charakteren, in der Gottes Tochter in die Geschäfte des Allmächtigen eingreift und allen Menschen verrät, wie lange sie noch zu leben haben. Plötzlich denken alle darüber nach, was sie mit ihrer verbleibenden Zeit anfangen wollen…
Der „Filmhof Hoya“ nimmt am Dienstag, 5. September, um 19 Uhr „Ein Dorf sieht schwarz“ ins Programm, die (wahre) Geschichte einer kongolesischen Arztfamilie, die in den 1970er Jahren in ein kleines Dorf in Frankreich zieht, dessen Bewohner noch nie einen dunkelhäutiger Mensch gesehen haben. Das  „Hansakino Syke“ zeigt den Film am Mittwoch, 6. September, um 19 Uhr.
Im Sulinger Kino wird am Mittwoch, 6. September, um 20 Uhr „Die Hütte – ein Wochenende mit Gott“ zu sehen sein. Darin geht es um einen Vater, der ganz plötzlich seine Tochter verliert. Ihre letzte Spur verläuft sich in einer Waldhütte. Jahre später macht er an diesem Ort eine Entdeckung, die seine Welt für immer verändert…
 
Ebenfalls Tradition bei der „Woche der Diakonie“ hat die Aktion „Diakonie auf dem Markt“ unter der Regie von Kirchenkreissozialarbeiter Rüdiger Fäth. Dabei stellen die sozialen Fachdienste auf spielerische, niedrigschwellige Weise ihre Hilfs- und Beratungsangebote vor – am Mittwoch, 6. September, zwischen 9 und 12 Uhr.
 
Auch das „Nachbarschaftsfest“ am Freitag, 8. September, im Diepholzer Brennpunkt Moorstraße ist seit Jahren ein Erfolg. Zwischen 13 und 18 Uhr treffen dort Kulturen, Generationen und Religionen zusammen, um gemeinsam zu essen, zu reden, zu spielen und zu feiern.
 
Am Donnerstag, 7. September, steht eine Exkursion zum Laurentius-Hospiz Falkenburg auf dem Programm. Los geht es um 9 Uhr am Gemeindehaus in Syke, das Programm dauert bis 14 Uhr. Interessierte können sich noch anmelden (Telefon: 04242-4007).
 
Am Sonntag, 10. September, endet die Woche mit zwei Abschlussgottesdiensten. Den einen gestalten Berufsschulpastorin Johanna Schröder und Diakonie-Geschäftsführerin Marlis Winkler um 11 Uhr in Bassum. Den anderen Kirchenkreissozialarbeiter und Diakon Rüdiger Fäth ab 18 Uhr in Varrel.
Vorhang auf für die „Woche der Diakonie“ – Kirchenkreissozialarbeiterin Claudia Amend aus Hoya und Pastor Andreas Ruh freuen sich auf die Besucher der Aktions-Kinoabende in den nächsten Tagen in Hoya, Lemförde-Quernheim, Syke und Sulingen. Foto: Miriam Unger
 

"Woche der Diakonie 2017"

Der Programmflyer zur Aktionswoche unserer Diakonischen Werke zum Download: