23. Januar 2018

Nachricht

Diakonie stellt Flüchtlingssozialarbeit neu auf

Fachdienst setzt Arbeit in der Region auch ohne vertragliche Kooperation mit Kommunen fort

Das Diakonie-Trio für die Flüchtlingssozialarbeit: Sarah Lübker, Dominik Wolters und Susan Behnken. Foto: Miriam Unger

KIRCHENKREIS (miu). Das Diakonische Werk hat seine Flüchtlingssozialarbeit im Kirchenkreis Syke-Hoya neu aufgestellt. „Wir arbeiten weiterhin eng mit den Rathäusern zusammen, aber in den Bereichen Syke und Bassum nicht mehr in einer vertraglichen Kooperation wie in den vergangenen Jahren“, erklärt Diakonie-Geschäftsführerin Marlis Winkler. 

Die beiden Kommunen hatten in der Vergangenheit die Arbeit von zwei Fachkräften aus dem Diakonischen Werk für die Flüchtlingssozialarbeit in Syke und Bassum „eingekauft“. Zwei Jahre lang betreuten Susan Behnken und Sven Reimann als Team die Aufgaben. Ende vergangenen Jahres beschlossen die Kommunen Syke und Bassum dann, künftig nicht mehr zwei Stellen zu finanzieren, sondern eine für beide Bereiche zu teilen.

Das Diakonische Werk setzt seine Flüchtlingsarbeit in der Region nun ohne die Stadt als Träger fort. Mit den Sozialarbeiterinnen Susan Behnken und Sarah Lübker als Hauptansprechpartner. Unterstützt werden die beiden von Dominik Wolters, der bis Sommer ein Freiwilliges Soziales Jahr im Diakonischen Werk absolviert.

Die feste Sprechstunde im Diakonischen Werk Syke (jeden Dienstag zwischen 10 und 12 Uhr) bleibt bestehen. „Das Angebot kann bei Bedarf auch auf andere Orte im Kirchenkreis ausgeweitet werden“, sagt Sarah Lübker. Das Gebiet des Kirchenkreises Syke-Hoya reicht von Stuhr und Weyhe im Norden bis Twistringen, Heiligenloh und Asendorf im Süden sowie von Harpstedt und Colnrade im Westen bis Hoya, Eystrup, Haßbergen im Osten.

Auch an den bisherigen Schwerpunkten der Diakonie-Flüchtlingshilfe wird das Team festhalten: „Wir betreuen weiterhin die Schüler in den Sprachlern- und Sprintklassen der Berufsbildenden Schulen Syke und ihre Familien. Wir organisieren und initiieren Projekte und Freizeiten für das gesamte Gebiet. Wir beraten Flüchtlinge und Migranten nach der Anerkennung und mit einer vorübergehend gesicherten Bleibeperspektive. Und es wird auch künftig eine Ehrenamtsbetreuung und Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche von uns geben“, erklärt  Susan Behnken.

Das Team der Diakonie-Flüchtlingssozialarbeit ist im „Haus der Kirche“, Herrlichkeit 2 in 28857 Syke zu erreichen. Telefon: 04242/ 1687-49. E-Mail: susan.behnken@evlka.de, sarah.luebker@evlka.de.